Geschichte

 

„Das Gasthaus Neuhütte hat eine lange Geschichte und wird in seiner ursprünglichen Tradition bewahrt“

Langbathstrasse im Jahr 1907

Langbathstrasse im Jahr 1907

Karl Rainbacher erzählt…

Anton Wolfsgruber mit Familie 1910

Anton Wolfsgruber mit Familie 1910

Das Gasthaus, zusammen mit dem danebenliegenden Wohnhaus wurde von meinem Ururgroßvater Anton Wolfsgruber im Jahre 1896, der damals zusammen mit seiner Frau die Kreh bewirtschaftete, erbaut. Das neue „Gasthaus Langbathtal“ wurde verpachtet und der erste Pächter hieß Neuhüttler – daher der Spitzname „Neuhütte“.
Eleonore, eine der Töchter von Anton Wolfsgruber, erbte das Anwesen und führte es einige Zeit selber. Der Zweite Weltkrieg und dessen Folgen brachten viele Probleme, unter anderem eine große Wohnungsnot in Ebensee. Das Gasthaus wurde zu einem Wohnhaus umgewandelt, in dem drei oder vier Parteien wohnten.

Das Gasthaus 1960

Das Gasthaus 1960

    Mitte der 1950iger Jahre, als sich die Lebenssituation normalisierte, konnte wieder daran gedacht werden, die Neuhütte zum Gasthaus zu machen. Anna Rainbacher, die Enkelin von Anton Wolfsgruber, hatte das Anwesen erworben und machte sich daran, zusammen mit ihrem Ehegatten, es gründlich zu renovieren und neu auszustatten. Es musste wirklich alles von der Pike auf neu gemacht werden, denn es war kein einziger Sessel, ja nicht einmal ein einziges Bierglas vorhanden. Meine Großmutter war besonders darauf bedacht, das Lokal stilgerecht für Ebensee einzurichten, aber wollte natürlich auf neuere Einrichtungen, wie einen Kühlraum, nicht verzichten. Bis dahin gab es keinen Kühlraum. Vor dem Zweitem Weltkrieg wurden die Bierfassl im Keller aufbewahrt. Diese wurden auf einem Abhang, der dort war, wo sich heute der Gastgarten und die Veranda befinden, hinuntergerollt. Meine Großmutter übernahm die Führung des Gasthauses im Jahre 1958 nachdem mein Großvater, ein Förster, unerwartet frühzeitig verstorben war. Sie fühlte sich wohl recht in ihrem Element, denn sie war ja gelernte Chefköchin und hat vor der Ehe jahrelang in großen Restaurants in Salzburg, in Wien und in Zürich gearbeitet.
Die Renovierung wurde von meiner Mutter Waltraud Rainbacher vollendet, indem sie 1996 zum 100jährigen Jubiläum die Fassade, alle Fenster und Türen sowie die Toiletten vollkommen neu machen ließ. Gleichzeitig wurde das „Gasthaus Langbathtal“ in „Gasthaus Neuhütte“ umbenannt.
Ich glaube, mein Ururgroßvater wäre stolz auf uns, wenn er das Gasthaus in seiner heutigen Erscheinung sehen könnte.
2006 übergab meine Mutter die Geschäftsführung an mich – Karl Rainbacher